Frankreich-Liebe
Hinterlasse einen Kommentar

La Vie En Rose – wie unsere Frankreich-Liebe begann

Scroll down to Google Translate / Прокрутить вниз до Google Translate

Liebe Emma, lieber Moritz. Ungefähr so haben wir die Côte d’Azur rund um Les Issambres, Sainte-Maxime und Golf von Saint-Tropez kennengelernt. Kristallblaues Meer in seiner ganzen Weite, eine Brioche und Pain au Chocolat zum Frühstück. Ein Glas kühlen Rosé und ein Stück Tarte Tropézienne zum Apéro. Der Charme einer provenzalischen Villa. Ihr – 6 Monate alt, und ein ganzer Monat dieser Idylle vor uns. Wir haben ein ganz lustiges Video von euch beiden aus dieser Zeit, wie ihr euch um den Guide Michelin streitet.

2 Jahre später sind wir an diesen Ort zurückgekehrt, und haben so noch mehr von der Gegend kennengelernt, und unsere Lieblingsorte für uns entdeckt.

Und hier kommt unsere Liste der 7 Dinge, die einfach glücklich machen:

  1. Zu den ersten Besuchern vom Marché couvert in Sainte-Maxime zu zählen. Oliven, Fisch, Käse und Tomaten für das Abendessen einzukaufen. Eine duftende Fougasse in der Boulangerie Coulomb mitzunehmen. Danach im Le Café de France unseren Morgenkaffee, den Orangensaft und Pain au Chocolat zu geniessen und dem langsam aufkommenden Trubel der Stadt zuzuschauen.
  2. Einen Vormittag am Strand in Le 44 zu verbringen, wo zum Mittagessen der reservierte Tisch auf uns wartet. Ein Tagesmenü, begleitet von einer schönen Flasche Rosé und eurem Lieblingssnack – einer Oliventapenade mit gerösteten Baguettescheiben.
  3. Den teuersten Kaffee und Croissant ever im Le Sénéquier in Saint-Tropez zu geniessen – das muss sein -, ein neues Paar Rondinis zu besorgen, um dann nach einem Stadtbummel durch Saint-Tropez im charmanten La Verdoyante„, Gassin zum Mittagessen einzukehren.
  4. Einen Ausflug nach Gassin zu unternehmen, und dort ein köstliches Mittagessen im Schatten alter Bäume mit atemberaubender Aussicht auf den Golf von Saint-Tropez im Restaurant „Bello Visto zu geniessen.
  5. Durch die jahrhundertalte Gässchen von Grimaud zu schlendern bis zur mittelalterlichen Burg oberhalb der Stadt, um dann den Abend im Restaurant „Apopino ausklingeln zu lassen.
  6. Muscheln à la discrétion in Le Montana, Sainte-Maxime zum Abendessen zu verspeisen, und den Kirchenglocken der Eglise Sainte-Maxime zu lauschen.
  7. Morgens aufzuwachen, ein Sonnenaufgang über dem Meereshorizont, und einfach keinen Plan zu haben.
La Tarte Tropézienne, Rosé
Ein Marktbesuch in Sainte-Maxime früh am morgen
Restaurant „La Verdoyante“, Gassin in der Nähe von Château Minuty
Restaurant „Bello Visto“ in Gassin
Grimaud in der Abendsonne
Restaurant „Apopino“ in Grimaud
Ein Ausflug nach Montauroux, Restaurant „Le Carre d’Ange“
Provence-Charme
Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in: Frankreich-Liebe

von

Mein Name ist Lena. Kochen war schon immer eine grosse Leidenschaft. Dieser Blog ist aus dem Bedürfnis heraus entstanden, für meine Kinder Emma & Moritz unsere gemeinsamen Erlebnisse rund um Kochen und Geniessen in einer Art Kochtagebuch festzuhalten. Ob zu Hause, auf Reisen oder unterwegs in unserem geliebten Zürich. Ich freue mich, auch mit euch diese Momente und unsere Lieblingsrezepte zu teilen.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s