Alle Beiträge, die unter Hauptgang gespeichert wurden

Varenyky mit Sauerkirschen – Geschmack meiner Kindheit

Liebe Emma, lieber Moritz. Der Kirschbaum in unserem Garten ist ein kleines Wunder. Den Baum gab es schon, als wir im Haus eingezogen sind, keine Ahnung, wie alt er ist. Er hat trockene unförmige Äste, und ist optisch nun wirklich kein Hingucker. Dieser kleine Baum hat uns aber jahrelang mit einer beeindruckenden Ernte erfreut – sage und schreibe 10 kg Kirschen haben wir jedes Jahr im Juli geerntet. Es gab Kuchen, Clafoutis, Grütze – ich wusste schon gar nicht, was ich mit dieser Menge an Kirschen anstellen soll. Sie landeten dann im Gefrierfach, und wurden regelmässig zur Confiture verarbeitet. Es ist auch dem Baum zu verdanken, dass Sauerkirschen-Confi Emma’s Liebling geworden ist. Und dann passierte es – vielleicht hat der Kirschbaum die Konkurrenz der Glyzinie nicht vertragen, oder er ist zu alt geworden. Jedenfalls gab es dieses Jahr genau 333 g Sauerkirschen. Und da kam mir dieses wunderbare Gericht in den Sinn – Varenyky mit Sauerkirschen. Ihr kennt schon den Film „Ratatouille“, und wisst, dass dies mein Lieblingsfilm ist. Ich mag die Philosophie „Jeder kann …

Schinken im Teig – ein Winter-Klassiker

Liebe Emma, lieber Moritz. Heute kam die Kindergartenpost. Morgen dürft ihr im Kindergarten mit dem Pinguin-Flugzeug zum Südpol fliegen, und bei der Gelegenheit auch eure Pässe eigenhändig basteln – wie aufregend. In unserer Küche sind Winter-Klassiker angesagt. Schinken im Teig gibt es jeweils zwischen den Festtagen, oder unmittelbar danach im Januar. Bevor die Läden für die Weihnachtsfeiertage schliessen, besorge ich gerne einen geräucherten Nussschinken, der gut die ganzen Festtage im Kühlschrank hält. Man kann spontan einen Hefeteig dazu ansetzen – und mit ein paar einfachen Beilagen hat man ein schmackhaftes und doch nicht alltägliches Gericht. Beim Teig ist alles möglich: Pizzateig, Briocheteig, Sauerteig. Mein aktueller Favorit ist ein Zopfteig, welchen ich nach einem Rezept aus le menu zubereite. Als Beilage auf jeden Fall ein Nüsslisalat, am besten direkt vom Bauer. Weiter geht’s mit dem Rezept:

Fischknusperli frisch aus dem Zürichsee – unser Weihnachten 2021

Liebe Emma, lieber Moritz. Es ist ein entspannter Stephanstag-Abend 2021. Ihr seid im Bett, glücklich und zufrieden von den Eindrücken der letzten Tage. Ich nutze die Gunst der Stunde für diesen Beitrag zum Jahresende. Mit einem für Weihnachten zugegeben ungewöhnlichen, aber allemal typischen Schweizer Gericht – Fischknusperli mit Tartarsauce. Weihnachten ist für uns immer die Zeit, gemeinsame Stunden zu Hause im engsten Familienkreis zu geniessen. Dabei übernehmen wir jeweils im geraden Jahr die Gastgeber-Rolle. In diesem Jahr durften wir uns entsprechend entspannt über die Einladung euer Grosseltern am Heiligabend freuen. Und so habe ich die freien Tage zu Hause genutzt, ein paar schöne Gerichte für uns vier zu kochen, mit euch zu spielen und neue Energie zu tanken. Der Fisch – hier Felchen, oft auch Egli – kommt von unserem Zürichsee-Fischer Adrian Gerny. „Am morgen schwimmt er noch als Fisch, mittags kommt er auf den Tisch“, – ist auf Adrian’s Webseite zu lesen. „Ein Haus am See“ verpflichtet fast dazu, dass nur der frischeste Fisch auf den Tisch kommt. Den Fisch bereiten wir in jeglichen …